Pressluftkartuschen

Pressluft-Kartusche, compressed air cartridge, schwarz, black Pressluft-Kartusche, compressed air cartridge, silber, silverPressluft-Kartuschen für Luftdruckwaffen (Gewehr/Pistole) aus Aluminium dürfen max. 10 Jahre lang benutzt werden. Die Kartuschen müssen ein Ablaufdatum haben. Sprich… ist dort nur eine Jahresangabe z.B. 2017 gemacht, darf diese Kartusche rechtlich gesehen nur bis 31.12.2016 benutzt werden!!
Für den Hersteller ist es einfacher nur die Jahreszahl aufzudrucken – dann dann kann er eine Kartusche mit der Jahreszahl 2016 sowohl im Januar als auch im Dezember „guten Gewissens“ verkaufen.
Kauft der Kunde diese Anfang des Jahres 2016, ist das gut für ihn – kauft er sie aber Ende 2016, verliert er quasie ein Jahr!

Daher ist es besser, wenn die Kartusche auch noch den Herstellungsmonat aufgedruckt hat!

Neu bei TEC-HRO im Programm die Pressluft-Kartuschen des Herstellers 10punkt9.
Diese weisen auch den Herstellungsmonat auf.

Diese Kartuschen sind hochwertig und haben gegenüber Originalkartuschen keinerlei Nachteil. Sie sind teilweise qualitativ sogar den Originalen überlegen!!

In unserem shop finden Sie Kartuschen für Feinwerkbau, Anschütz, Walther und Steyr.

Siehe hier hier für Gewehrkartuschen: http://tec-hro.de/schiesssport/de/pressluft-kartuschen/420-pressluft-kartusche.html

Pistolen-Kartuschen: http://tec-hro.de/schiesssport/de/pressluft-kartuschen/421-pressluft-kartusche.html

Ein Schaft für alle Systeme

TEC-HRO fanatic, Gewehrschaft, Aluschaft
der neue Gewehrschaft „TEC-HRO fanatic“, passt für alle gängigen Gewehrsysteme!!

Egal ob das neue System KK 500 von Walther oder das neue Anschütz-System 54.30 – sowie Bleiker, Feinwerkbau… in diesen Aluminiumschaft passen so gut wie alle KK-Systeme. Dabei hat der Schaft des weiteren die aktuell beste Möglichkeit unter allen Mitbewerbern, den Hinterschaft vom Vorderschaft ohne Werkzeug, binnen Sekunden zu wechseln. Diese Möglichkeit wurde spätestens seit den neuen ISSF-Finalregeln ab 2013 interessant, seit dem man zwischen dem Kniend- und Liegendanschlag nur noch 7 Minuten Zeit hat, die Waffe umzubauen inkl. Probeschüsse!!

Im übrigen wurde mit diesem Schaft von einem Schweizer National-Schützen bereits der Weltrekord von 1186 Ringen eingestellt (inoffziell).

Ein gewaltiger Vorteil für Schützen im hohen Leistungsbereich ist es auch, dass man nicht unbedingt auf einen Hersteller angewiesen ist. Sollte beispielsweise die Schussleistung des Laufes nachlassen, war man bislang auf seinen bisherigen Anbieter angewiesen. Doch gute Läufe zu finden ist nicht immer einfach. Wenn der Schütze nun die Möglichkeit hat im selben Schaft auch mal Läufe eines anderen Herstellers zu verwenden – kann dies unter Umständen ein großer Vorteil sein!!

Der Schaft kostet derzeit wie abgebildet 1.099,. € und hat laut eigenen Recherchen das derzeit beste Preis- / Leistungsverhältnis in diesem Sektor.

 

 

Visiererhöhung, Visierlinienerhöhung

TEC-HRO rapid – die neue Visierlinienerhönung !!

rapid Visiererhöhung schnell

TEC-HRO rapid ist eine noch nie dagewesene Art einer Visierlinienerhöhung!

 

  • Höhenverstellung binnen Sekunden
  • nach erstmaliger Montage kein Werkzeug mehr erforderlich !
  • von 12mm (Grundhöhe) in 2,5mm Schritten bis 39,5mm erhöhbar !!
  • Eine Rasterung mit Skala zeigt die eingestellte Höhe und dient zur Reproduzierung für die jeweilige Disziplin
  • Diopter- und Kornerhöhung sind gemäß Strahlensatz so gefertigt, dass beim Verstellen (z.B. von stehend auf liegend) das Diopter nicht oder nur kaum korrigiert werden muss!!
  • dadurch benötigt der Dreistellungsschütze nur noch einen Diopter, eine Visiererhöhung und einen Korntunnel was zudem noch Verwechslungsgefahr (gerade im Finale) vermeidet und richtig Geld spart!
  • spart wertvolle Zeit beim Umbauen von der einen auf die nächste Disziplin, was insbesondere im neuen Dreistellungs- Finalmodus von extremer Wichtigkeit ist -um mehr Zeit für Probeschüsse zu haben!!
  • dadurch, dass immer die gleiche Visiererhöhung benutzt wird, bleibt auch das Schussbild gleich (nur leichte Änderungen des Gewichts an der Mündung z.B. durch Tausch der Visiererhöhung, können das Schussbild verschlechtern!!)
  • Gesamtgewicht 120g (Kornerhöhung 50g, Dioptererhöhung 70g  somit je Teil ca. 20g mehr als eine „normale“ Visiererhöhung)
Alles in allem ein Produkt, welches Zeit, Geld und Platz (weil keine 3 Diopter, 3 Visiererhöhungen, 3 Korntunnel… mehr erforderlich) aber auch unnötige Aufregung und Energie spart, was dem Schützen im Wettkampf zu weiteren Reserven verhilft !!
Hier geht es zum Angebot

Aluminium Gewehr-Schaft, Wechselschaft, KK-Schaft

Aluminium-Gewehrschaft bzw. Wechselschaft für Kleinkalibergewehre

 

TEC-HRO fanatic Aluschaft, Walther, Anschütz, Bleiker, Feinwerkbau Tec HRO Hinterschaft

 

Der aus dem vollen, hochfestem Aluminium gefräste Gewehrschaft „TEC-HRO fanatic“ überzeugt durch höchstwertige Verarbeitungsqualität –made in Germany!

Der massive Gewehrschaft-Mittelteil in Kombination der verwendeten Spezial-Aluminiumlegierung sorgt  für eine hohe Absorbierung der beim Schuss entstehenden Schwingungen.

Schwingungseigenschaften bei Schussabgabe wurden bei der Entwicklung mit berücksichtigt und durch bestimmte Metall-Legierungen und Materialstärken an wichtigen Punkten positiv beeinflusst !

Neuartiges „anti-shock-system“ mit gummierten Adaptern sorgen für Absorbierung von Schwingungen während des Schussabgangs.

Alle Bauteile des Schaftes sind mit einer speziellen „Hart“-Eloxal-Schicht (nicht mit normalem Eloxal zu vergleichen!) veredelt und somit äußerst kratz- und stoßfest!

Der Schichtholz-Griff ist stufenlos in Längsrichtung verschiebbar sowie seitlich schwenkbar.

Die Schaftbacke ist in 5 Dimensionen (rechts-links, hoch-tief, vor-zurück, rechts-links schwenken sowie in Längsrichtung schwenken) einstellbar und lässt somit die anatomisch bestmögliche Kopfhaltung für den Schützen erreichen.
Sie ist außerdem kunststoff-pulverbeschichtet, wodurch sie sich angenehm glatt und warm anfühlt und gleichzeitig rutschhemmend ist. Außerdem lässt sie sich weit nach hinten verschieben, um auch für Auflageschützen eine bequeme Kopfhaltung zu ermöglichen!

Durch ein neuartiges, beim Patentamt geschütztes Verschluss-System kann der Hinterschaft, zusammen mit Schaftbacke und Schaftkappe, mit nur einem Handgriff und OHNE Werkzeug abgenommen und bei Bedarf in wenigen Sekunden getauscht werden! 
Dies kommt insbesondere der neuen ISSF-Finalregel entgegen, bei der man zwischen dem Kniend- und Liegendschießen nur noch 7 Minuten,  sowie vom Liegend- auf das Stehendschießen  lediglich 9 Minuten Zeit für Umbau INKLUSIVE Probeschüsse hat!
Aber auch die Schießzeiten außerhalb von Finals wurden sehr verkürzt, so dass Sie mit dem KK Wechselschaft „TEC-HRO fanatic“  diesbezüglich definitiv einen großen Vorteil haben.

Die Backenhöhe und die Schaftlänge sind darüber hinaus ebenfalls ohne Werkzeug verstellbar!

Die kraft- und formschlüssige Arretierung zwischen Vorder- und Hinterschaft ist simpel und gleichzeitig genial gelöst und sorgt für absolut wiederholgenaue und „bombenfeste“ Montage !

Dieser Gewehr-Schaft ist selbstverständlich auch hervorragend für das Auflage-Schießen geeignet. Entsprechendes Zubehör kann optional dazu bestellt werden!

Auch sind noch sehr viele alte KK-Systeme aus den 60er- und 70er Jahren im Umlauf, die eine hervorragende Schussleistung haben – aber wegen der veralteten Schäftung nicht mehr benutzt werden. Hier bietet dieser Wechselschaft eine hervorragende Möglichkeit, gut schießende Systeme wieder in Gebrauch zu nehmen. Gerade in vielen Vereinen befinden sich noch viele von diesen sehr gut schießenden Systemen wie z.B. Anschütz Modell 54 (18er Bauhreihe) oder Diana-Systeme.

Der selbe Schaft kann mittels  Adaptern derzeit für 5 verschiedene Systeme geliefert werden!
Dies bedeutet, dass Sie bei einem evtl. Systemwechsel (beispielsweise von Anschütz auf Bleiker) lediglich einen weiteren Adapter für wenig Geld besorgen müssen.

Lieferumfang:

Schaft inkl. Ausleger für Hakenkappe, Adapter für ein ausgewähltes System

(Schaftkappe/Hakenkappe, Handstütze, Zweibein und weitere Anbauteile sind nicht im Preis mit inbegriffen!)

 

Produktions-Video     Präsentations-Video

 

Derzeit verfügbar für Systeme von:

– Anschütz 14er, 18er, 19er oder 20er Bauhreihe und z.B. auch Zimmerstutzen!

– Anschütz Modell 54.30 NEU !! Aufnahme wie bei 18er und 19er Bauhreihe

– DIANA

– BLEIKER

– Walther KK200

– Walther KK300

– Walther KK500 NEU !!

– Grünig & Elmiger

Weitere ggf. auf Anfrage !!

Gewicht ohne Hakenkappe und ohne Handstütze: 2,0 kg

 

zum Angebot

Scatt, Scatt MX02

Scatt MX02, Scatt Trainings-System

„Scatt“ ist ein Russischer Hersteller von Zielweganalyse-Systemen für Sportschützen.
Die neueste Entwicklung aus dem Hause Scatt ist das Modell MX02.
Das Scatt-System besteht aus einer kleinen Kamera, welche am Lauf der Sportwaffe befestigt wird. Diese ist mit einem PC und der entsprechenden Software verbunden.
Die Kamera ist so ausgelegt, dass sie den schwarzen Kreis der Schießscheibe erkennt.
Zunächst muss die Kamera kalibriert werden. Das geschieht ganz automatisch indem man einen scharfen Schuss auf die Scheibe schießt. Die Software nimmt das beim Schuss aufgenommene Bild als Referenz für nachfolgende Schüsse.

Stimmt der Treffer, welchen Scatt auf dem PC anzeigt zunächst nicht mit dem Treffer auf der Schießscheibe überein, wird der Treffer auf dem PC mit der Maus einfach an die entsprechende Stelle hingezogen – und schon ist das der neue Referenzpunkt anhand dessen die nachfolgenden Schüsse berechnet und angezeigt werden.

Das tolle an Scatt ist, dass Schütze, Trainer oder Zuschauer sehen können, wie der Schütze wackelt – bzw. ruhig halten kann. Dies wird auf dem Monitor als Linie dargestellt.
Anschließend kann man diese beliebig oft wiederholen lassen,um genaue Rückschlüsse über Fehler (z.B. beim Abziehen) analysieren zu können.

Ein weiterer Vorteil von Scatt ist auch, dass man nicht unbedingt auf dem Schießsstand damit trainieren muss – sondern ganz bequem zu Hause Trockentraining absolvieren kann und dabei immer sofortiges Feedback hat, wo der Schuss in Realität eingeschlagen hätte.
Das ist für Profis besonders wichtig in den kalten Jahreszeiten, wo ein Training in der Kälte kaum Sinn macht.
Bereits ab 3m Entfernung ist dieses Trockentraining möglich! Hierzu wird über die Scatt-software eine entsprechend kleine Papier-Scheibe (im Verhältnis zur Realiät) ausgedruckt und in entsprechender Höhe im Trainingsraum (z.B. Wohnzimmer…) an die Wand gehängt. Diese Scheibe muss dann ordentlich hell beleuchtet sein, damit die Kamera das Ziel erkennt (ca. 1000 LUX).
Und schon hat man quasi den eigenen Schießstand zu Hause und kann ein sehr effektives Training absolvieren.

Weitere Infos und Angebote finden Sie unter hier

 

Auflageschießen – Regeln in DSB-Sportordnung verankert

Auflageschießen – Regeln in DSB-Sportordnung verankert

Der Deutsche Schützenbund (kurz DSB) hat das Auflageschießen 2006 für Senioren ab dem 56. Lebensjahr eingeführt. Warum? Diese Disziplin ermöglicht Schützen ihren Sport auch noch im fortgeschrittenen Alter, mit viel Spaß und vor allem besten Ergebnissen auszuführen.

Wie viele Belustiger anfangs noch meinten: „Nur das Sportgerät auflegen, zielen, und dann abdrücken“ – hat man inzwischen durchaus anerkannt, das es so einfach dann doch nicht ist.

So gehört einiges mehr dazu: Eine kontrollierte Atmung, ein regelmässiges Abzugstraining sowie ein exakt einzuhaltender Bewegungungsablauf; schliesslich geht es bei diesem Sport um Zehntel.

Eine ganze Reihe an Produkten rund um das Auflageschießen finden Interessierte im Onlineshop von TEC-HRO:

TEC-HRO Shooting Equipment GbR, Tel: 07721 / 916 86 50,  EMail: info@tec-hro.de

 

Zum ersten Mal hatte der DSB 2004 als Rahmenprogramm der Deutschen Meisterschaften in Dortmund ein Ältestenschießen ausgetragen: „Luftgewehr aufgelegt.“

2006 wurden die Regeln für Auflageschützen in der Sportordnung des DSB festgeschrieben.

So wird das Auflageschießen in drei Altersklassen ausgetragen: Es gibt die Gruppe A ab 56 Jahren, die Gruppe B ab 66 Jahren und die Gruppe C ab 72 Jahren. Diese Gruppen sind nochmals in Männer und Frauen unterteilt; Beim Mannschaftswettbewerb sind jedoch auch gemischte Teams möglich.

Die große Nachfrage von Beginn an ließ den DSB im Laufe der Zeit immer weitere Disziplinen in seine Sportordnung aufnehmen.

Zurzeit gibt es folgende Disziplinen:

  • Luftgewehr 10 m
  • Kleinkalibergewehr 50 m und 100 m
  • Kleinkalibergewehr Zielfernrohr 50 m
  • Zimmerstutzen 15 m.

Die Regeln für das Auflageschießen mit Luftgewehr

Da das Auflageschießen durchaus eine inzwischen ernstzunehmende Sportart geworden ist, und in den verschiedenen Disziplinen zahlreiche Wettkämpfe ausgetragen werden, gelten natürlich gewisse Regeln.
Diese weichen aufgrund der unterschiedlichen Sportgeräte in den unterschiedlichen Disziplinen etwas voneinander ab;
Die hier betrachteten folgenden Regeln, gelten dem Wettbewerb im „Luftgewehr aufgelegt.“

  1. Eine stufenlos verstellbare Auflage sollte den Schützen ohne Auflösung des Anschlags ermöglichen, die Scheiben zu wechseln.
  2. Das Gewehr sollte immer auf der Auflage verbleiben können.
  3. Die Auflagefläche muß rund und glatt sein und darf keine Auskerbungen haben.
  4. Rutschhemmende Materialien sind nicht erlaubt. Daher sind Holz oder Rohr mit einem Durchmesser von etwa 30 mm zu empfehlen.
  5. Die Auflage sollte den größeren Schützen die Möglichkeit bieten,  „ihre Höhe“ zu behalten. Und auch für die sitzenden Schützen, also ab Seniorenklasse C, muß die Auflage tief gestellt werden können.
  6. Der Hebel für die Verstellung der Auflage sollte über! dem Tisch angebracht sein, damit der Schütze diese jederzeit ohne grosse Verrenkungen verstellen kann.
  7. Die Hand des Schützen darf sich zu keiner Zeit vor! der Auflage befinden; noch darf die Hand die Auflage berühren. Sie darf höchstens den Holzschaft erfassen.
  8. Das Gewehr darf mit sämtlichem Zubehör maximal  5.500 Gramm auf die Waage bringen.
  9. Ein sogenanntes „Adlerauge“ mit 0.5 Dioptrien ist zulässig. Weitere Zielhilfsmittel sind nicht zugelassen. Eine Brille zählt jedoch nicht als Zielhilfsmittel!
  10. Es darf mit voller Schießkleidung geschossen werden.

Schaftkappe – Ein kleines „Teil“ kann grosses bewirken

Schaftkappe – Ein kleines „Teil“ kann grosses bewirken

Wie finde ich die richtige Schaftkappe?

Damit ein Schütze gute Trefferergebnisse erzielen kann, sind viele kleine Details wichtig.

So auch unter anderem, dass die Schäftung der Waffe genau passend ist. Die richtige Schaftlänge findet man am besten, indem man das Gewehr mit der Schaftkappe innen auf sein im rechten Winkel gebeugtes Ellenbogengelenk legt und nun den Kolbenhals umfasst. Wenn man so mit dem vordersten Glied des Zeigefingers den Abzug gerade noch betätigen kann, ist dies die optimale Schaftlänge.

Differenzen kann man leicht durch das Austauschen gegen eine dünnere oder dickere Schaftkappe ausgleichen. So können auch Unterschiede, die durch das Tragen von Winterkleidung zum Beispiel entstehen, durch ein Wechseln der Schaftkappe angepasst werden.

Ganz besonders sollte bei Flinten der Schaft unbedingt genau auf den Schützen angepasst werden. Und auch die Auswahl des Materials aus welchem die Schaftkappe gefertigt ist, sollten Sie vor dem Kauf beachten. Kappen aus weichem Gummi oder sogar Gel, können einen starken Rückschlag enorm abdämpfen.

Die für sie geeignete Schaftkappe finden sie vielleicht im Onlineshop von TEC-HRO:

TEC-HRO Shooting Equipment GbR, Tel: 07721 / 916 86 50,  EMail: info@tec-hro.de

Kann ich eine Schaftkappe selber montieren?

Natürlich muss ich an dieser Stelle rein aus Sicherheitstechnischen Gründen, den Gang zum professionellen Büchsenmacher empfehlen. Wer aber Kosten sparen will und handwerklich nicht gerade zwei linke Hände hat, kann eine alte Schaftkappe durchaus selber durch eine neue ersetzen.

Im Internet finden sich dazu zum Beispiel zahlreiche Anleitungen; im groben ist der Vorgang immer ähnlich:

Normalerweise befinden sich hinter den Schlitzen auf der Schaftkappe Kreuzschrauben; in seltenen Fällen auch mal Schlitzschrauben. Daher ist meist ein Kreuzschraubendreher nötig, am besten eingefettet steckt man diesen durch die Schlitze, so dass man schon meist die Schrauben fühlen kann.

Auf der neuen Schaftkappe eingefettete Schrauben von der falschen Seite durchstecken, um die Gummihaut zu duchstoßen. Die Schrauben rausziehen und von hinten wieder rein stecken. Wenn die Schaftkappenposition genau gefunden ist, am besten mit den Schrauben und einem leichtem Hammerschlag, Markierungen für die Bohrung machen.
Wenn neue Löcher gebohrt werden müssen, dann am besten die alten einfach verdübeln.
Die Schaftkappe nun einfach anschrauben und eventuell noch passend schleifen.

Die optimale Schaftkappe von TEC – HRO

TEC-HRO standard“ ist eine neue, in Zusammenarbeit mit internationalen Topschützen entwickelte Schaftkappe; Dank der vielfachen Einstellmöglichkeiten eignet sich die Kappe sowohl für das Luftgewehr bzw. Standardgewehr, als auch für das Auflageschiessen.
Die Schaftkappe vereint folgende Innovationen:

  • – Die Schulterkontaktflächen sind unabhängig voneinander platzierbar
  •  Die Neigung der Schulterkontaktflächen ist stufenlos verstellbar
  •  Anatomisch bzw. ergonomisch optimal anpaßbar
  •  Bestmögliche Fixierung durch Anti-Rutsch-Gummi
  • Alle Schrauben von einer Seite bedienbar
  • Kurze, schmale Bauweise – dadurch  individuell gestaltbare Schaftlänge
  • Längsverstellbarer Mittelteil zur optimalen Anpassung an den Schulterradius
  • Hochwertige, deutsche Qualitätsfertigung
  • Ansprechendes Design
  • Sehr stabile Leichtbauweise – auch für Großkaliber geeignet

Die Schaftkappe „standard“ von TEC-HRO ist somit ungeschlagen in der Einstellungsvielfalt; also in den individuellen, anatomischen Anpassmöglichkeiten. Sie lässt laut Herstelleraussagen „Ihre Schulter mit der Schaftkappe quasi verschmelzen.“

Schießsport – Erfolgreiche Athleten auch von Sportförderung abhängig

Schießsport – Erfolgreiche Athleten auch von Sportförderung abhängig

Im Schießsport gilt das gleiche, wie in allen anderen Leistungssportarten auch: Wer in seinem Sport erfolgreich sein will; vielleicht sogar auf vorderste Wettkampfplätze und Medaillen aus ist, der muss vor allem eines investieren: Zeit! Daher ist es auch in der professionellen Ausübung des Schießsports für die Athleten schwer, nebenher noch einer geregelten Arbeit nachzugehen. Und schon ist der Wurm drin: Auch der Schießsport muss erstmal finanziert werden; Das Sportgerät wird sich kein Profisportler mehr „ausleihen“ – da muss schon das passende Eigene her; Schießkleidung für die unterschiedlichen Jahreszeiten und Witterungsbedingungen, Fahrtkosten zu den Wettkampfplätzen und und und.
Da kann schon so einiges zusammen kommen, aber wie finanzieren, wenn unter der Arbeit der Sport leiden würde? Eine echte Zwickmühle für viele Sportler!

Doch es gibt eine Möglichkeit: Die Deutsche Sporthilfe. Diese Stiftung ist die mittlerweile erfolgreichste unabhängige Sportförderinstitution Europas. Seit 1967 unterstützt sie junge Talente sämtlicher Sportarten finanziell. Die Gelder stammen dabei hauptsächlich aus Spendengeldern, einer Briefmarkenserie und aus Lotterieerlösen. Doch auch für den Schießsport gilt: Wer von Fördergeldern profitieren will, muss auf einem guten Weg zum Profi sein!

Wenn genügend Geld für die professionelle Ausübung des Schießsports zur Verfügung steht, dann finden Sie im Onlineshop von TECHRO alles was sie an Ausrüstung und Zubehör für Ihren Profisport benötigen.

TEC-HRO Shooting Equipment GbR, Tel: 07721 / 916 86 50,  EMail: info@tec-hro.de

Die Deutsche Sportförderung

Also, wie bereits erwähnt, ist die Grundvoraussetzung für die Förderung durch die Stiftung zunächst die herausragenden Leistungen eines Athleten. Das bedeutet, dass man bereits Mitglied im Bundeskader eines Spitzenverbandes sein muss; also man sollte bereits nationale oder internationale Erfolge bei Wettkämpfen und Turnieren erzielt haben.

Hat man das erreicht, umfasst die Förderung dann Finanzspritzen und zahlreiche Vergünstigungen. Je nachdem, in welchen Kader der Deutschen Sporthilfe ein Sportler berufen wurde, erhält er unterschiedlich hohe monatliche Zahlungen. Das hilft auch den Profis im Schießsport ihren Sport erfolgreich auszuüben, ohne sich allzu große Sorgen über ihre Finanzen machen zu müssen. Die Vergünstigungen sind vor allem Rabatte der unterschiedlichsten Art; vom günstigen Handyvertrag bis zu gesponserten Sportklamotten beispielsweise.

Für die Sieger großer Sportevents gibt es dann noch zusätzlich Leistungsprämien. So beträgt die Prämie für eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen derzeit beispielsweise 15.000 Euro.

All diese Gelder bekommen die Athleten quasi geschenkt. Etwas zurückzahlen müssen sie nur in dem Fall, wenn sie durch Werbeverträge oder ähnliches, weitere Einnahmen erzielen. Dann zahlen sie einen sogenannten Solidarbeitrag von fünf Prozent in die Kasse der Sporthilfe und unterstützen damit wiederrum andere Nachwuchssportler.

Kritik an der Unterstützung

Erst kürzlich hatte die viermalige Weltmeisterin im Sportschießen, Christine Wenzel, dieses System der Sportförderung in Deutschland heftig kritisiert. „Der Sport hat keine Lobby mehr in Deutschland“, sagte Wenzel in einem Interview mit der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“.

So seien für die Sportschützen sogar die Gelder für Trainingslager und Lehrgänge gestrichen worden. Das hat für Wenzel unter anderem zur Folge, das Deutschland nur lauter Amateure zu Olympia und anderen wichtigen Wettkämpfen schicken könne. Viele Athleten gerade im Schießsport, fragen sich deshalb, was sie noch hierzulande mit ihrem Sport zu erwarten haben, wo Ihnen das Ausland doch ganz andere Anreize biete. Für die Sportschützin seien die gezahlten Prämien zudem viel gering; so hält sie beispielsweise 15.000 Euro für eine Goldmedaille bei Olympia, für „einen Witz.“ Das Fazit von Wenzel fiel dementsprechend ernüchternd aus: „Deutschland schafft den Sport ab.“

Auflageschießen – Mehr als nur ein „Alterssport!“

Auflageschießen – Mehr als nur ein „Alterssport!“

Auch im Bereich des Auflageschießens findet wie in jedem Hochleistungssport eine regelrechte Materialschlacht statt um möglichst gute Trefferquoten zu erzielen. Die „gesetzteren“ Auflageschützen gehen dem Schießsport in keinster Weise nur mehr noch sentimental nach; vielmehr scheuen auch sie keine Kosten und Mühen mit einer hochwertigen, individuellen Ausrüstung in Wettbewerbe zu gehen.
Zu Beginn noch als Randsportart belächelt, hat sich das Auflageschießen in den letzten Jahren zu einer professionell betriebenen Sportart entwickelt; Was letztendlich auch zu einer starken Umwerbung der Schützen durch die Fachindustrie führte.
Im Onlineshop von TEC – HRO finden sich derzeit 39 Produkte speziell für das Auflageschießen.

TEC-HRO Shooting Equipment GbR, Tel: 07721 / 916 86 50,  EMail: info@tec-hro.de

In diesem Onlineshop von den Schützen Christoph Hässler und Armin Rothmund, für alle anderen Schützen betrieben, finden sie zum Beispiel folgendes Zubehör zum Auflageschießen:

  • Schwenkbare Auflageschienen
  • Auflage – Schaftkappen
  • Schwenkbare Präzisions – Diopter
  • Zielfernrohr – Erhöhung
  • Brillenvorsatz

Was bedeutet Auflageschießen denn genau?

Altersbedingt lassen nun mal naturgemäss neben der Sehkraft auch einige andere körperliche Vorraussetzungen für die klassischen Schießsportdisziplinen nach. Aber die älteren Schützen verlieren dennoch nicht den Anspruch gute Leistungen zu erbringen, sprich: möglichst viele Treffer im Zentrum der kleinen Scheiben zu landen.

Aus diesem Grunde wurde bereits vor Jahren durch den Deutschen Schützen Bund (DSB) die Disziplin des Auflageschießens ins Leben gerufen. Schützen ab einer Altersklasse von 56 Jahren aufwärts können so ihrer Leidenschaft zum Schießsport weiter durchaus erfolgreich nachkommen.

Die entsprechenden Sportwaffen werden dabei soweit modifiziert und den eigenen körperlichen Voraussetzungen angepasst, das eben altersbedingte Defizite ausgeglichen oder zumindestens in einem möglichen Rahmen kompensiert werden.

So kann zum Beispiel die Sportwaffe, sowohl im Gewehr- als auch im Pistolenschießen,  auf einer Art Stativ aufgelegt werden. Damit werden die üblichen Körperschwankungen der Schützen weitesgehend „aufgefangen.“ So ein Auflage – Stativ finden Sie auch im Onlineshop von TEC – HRO.

Genauso wie die oben bereits genannten Brillenvorsätze, die aufgrund der schwindenden Sehkraft im Alter im Auflageschießen ein unabdingbares Zubehör geworden sind. Diese Vorsätze ersetzen quasi die beim Visieren oft störende Brille im Gesicht.

Auch für die Wettkämpfe die in der Disziplin des Auflageschießens ausgetragen werden, wurde ein eigenes, umfangreiches Regelwerk entwickelt, welches die zahlreichen abweichenden, technischen Vorschriften enthält.

So wurden in der Disziplin des Auflageschießens zahlreiche Wettkämpfe geschaffen; sogar in einer eigenen Deutschen Meisterschaft treten die älteren Semester mittlerweile gegeneinander an.

Die stetig zunehmenden Mitglieder im Auflageschießen beweisen sich inzwischen als durchaus erfolgreich in einer Vielzahl an Wettkämpfen; so haben sich die älteren Schützen fest etabliert im hochtechnisierten Schießsport des 21. Jahrhunderts.

Sportschießen hat eine lange Tradition

Sportschießen hat eine lange Tradition

SportschiessenSportschießen oder auch als Schießsport bezeichnet, meint den sportlichen Umgang mit Schusswaffen oder Bogenwaffen. Zu den Bogenwaffen gehören Armbrüste und viele verschiedene Arten von Bögen. Sportschießen bedeutet, dass die Waffen,  die ursprünglich mal militärischen oder jagdlichen Zwecken dienten, als Sportgeräte verwendet werden. Alle Schießsportarten gehören zu der Gruppe der Präzisionssportarten. Jede Menge dienliches Zubehör zum Sportschießen finden Sie im Onlineshop von TECHRO.

TEC-HRO Shooting Equipment GbR, Tel: 07721 / 916 86 50,  EMail: info@tec-hro.de

Da sich das Sportschießen in Deutschland großer Popularität erfreut, gibt es hierzulande zahlreiche Schützenvereine, in denen das Sportschießen unter anderem in folgenden Disziplinen ausgeübt werden kann:

  • Kleinkalibergewehr 50m
  • Luftgewehr 10m
  • Zimmerstutzen 15m
  • Scheibengewehr 100m
  • Ordonnanzgewehr 100m
  • Großkalibergewehr 300m
  • Luftpistole 10m
  • Olymische Schnellfeuerpistole 25m
  • Sportpistole 25m
  • Zentralfeuerpistole 25m
  • Gebrauchspistole / Gebrauchsrevolver
  • Freie Pistole 50m
  • Laufende Scheibe 10m und 50m
  • Skeet, Trap, Doppeltrap
  • Armbrust internationale Bedingung auf 10m und 30m,
  • Armbrust nationale Bedingung
  • Feldarmbrust
  • Forderladerschießen mit Flinten 25m 50m und 100m

Die Geschichte des Sportschießens

Das Sportschießen wird heutzutage von vielen Sportlern in verschiedenen Disziplinen ausgeübt, aber vor allem in den europäischen Ländern verfügt diese Sportart über eine sehr lange Tradition. Für die Jagd oder kriegerische Auseinandersetzungen werden Bögen schon seit mehr als 12.000 Jahren verwendet. Die älteste bekannte Bogenart ist der Langbogen, der aus einem biegsamen Holz sowie einer Sehne besteht und in seiner Form an dem Buchstaben D erinnert.

Das Sportschießen ist vor allem hervorgegangen im 15. Jahrhundert aus den sogennanten Bürgerwehren; Menschen die während des Mittelalters in Schützengilden organisiert waren, um unter anderem ihre Städte zu verteidigen.
Laut zahlreichen historischen Quellen wurde der erste bezeugte Schützenwettbewerb bereits im Jahre 1442 in Zürich abgehalten.

Seit 1896 ist das Sportschießen olympisch anerkannt; allerdings zunächst nur für Männer. Frauen durften in dieser Disziplin erst ab 1984 antreten.
Während das Sportschießen in Wettbewerben früher noch mit Militärwaffen ausgeübt wurde, gibt es heute hingegen spezielle, nur für den Sport entwickelte Waffen, die sich deutlich von militärischen oder Jagddienlichen Waffen unterscheiden.

Das Sportschießen zählt heute, gemessen an der Mitgliederzahl, in Deutschland immerhin zu der viertstärksten Sportart.

Die Olympische Geschichte des Sportschießens

Erstmals war das Sportschießen bereits 1896 in Athen eine der olympischen Disziplinen. Dazu führte wahrscheinlich, das der Begründer der Spiele der Neuzeit, Pierre de Coubertin, ein begeisterter Pistolenschütze war. Zunächst gab es fünf Wettbewerbe, vorwiegend mit Militärwaffen, welche auf dem Schießstand im Vorort Kallithea ausgetragen wurden.

Ausgerichtet wurden zwei Wettbewerbe für Gewehre und drei für  Pistolen.  Die erste Disziplin war das Militärgewehrschießen über 200 Meter, wobei der Sieger,  Pantelis Karasevdas, der einzige war, der mit allen Schüssen das Ziel traf. Die zweite Disziplin, das Militärpistolenschießen, wurde von den beiden US-amerikanischen Brüdern, John Paine und Sumner Paine, dominiert.

Mit Ausnahme von den olympischen Spielen in St. Louis 1904 und in Amsterdam 1928, war das sportliche Schießen seitdem immer Bestandteil des olympischen Programms.
Die Frauen nehmen seit den Spielen in Los Angeles im Jahr 1984 in von den Männern getrennten Wettbewerben teil.